Diskussionspunkte

  1. Etablierung des thematischen Zusammenhangs von Stadtentwicklung, Immobilienentwicklung und Architektur auf der einen Seite mit Handelswirtschaft, Handelskultur und (Einzel)Handelsformaten auf der anderen Seite in Lehre und Forschung an deutschen Universitäten und Hochschulen
  2. Einbeziehung des ländlichen Raumes. Dieser Vorschlag wurde nicht weiter verfolgt: Konzentration des WSH auf Stadt, bzw. den urbanen Raum
  3. Möglichkeit der Kooperation mit dem Netzwerk „Wissensarchitektur“ an der TU Dresden. Z.B. im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Online-Handels auf Stadt und Handel.
  4. Kooperation der Universitäten zum Aufbau eines ‚Doktoranden-Kolloquiums Stadt & Handel‘.
  5. Sammlung möglicher Forschungsschwerpunkte, bzw. inhaltlicher Aspekte, die ein Wissensnetzwerk begründen. Z.B.: Logistik & Stadt; Handelsarchitektur & Moderne; Convenience Store-Strategie im Vergleich Korea/Japan und Europa; Potentiale der Architektur.
  6. Strategische und technische Rahmenbedingungen eines Inter-net basierten Wissensnetzwerks. Treffen mit Redakteuren der Immobilien Zeitung IZ, die ihre Online-Aktivitäten stark ausbaut und insoweit eine Abstimmung über eine gemeinsame techni-sche Basis erfolgen könnte.
  7. Kooperation mit der R.E.S.A z.B. im Rahmen der ‚Kamin-Gespräche‘ oder gemeinsamer Tagungen/Workshops. Mögliche Orte: Weimar, Leipzig, Dresden.