Wie verändert der E-Commerce die Stadt

Das Wachstum des E-Commerce, getragen durch die rasante Entwicklung neuer Kommunikations- und Informationstechnologien,
führt zu einem umfassenden Paradigmenwechsel im Einzelhandel.
Die damit verbundenen Transformationsprozesse sowohl angebots- als auch nachfrageseitig, führen zu Anpassungserfordernissen von innerstädtischen Strukturen, ebenso im Stadtumland und dem verbindenden „Netz“ von Straßen und Logistikstrukturen.
Die damit verbundenen Fragen/Lösungsansätze gilt es zu diskutieren: das Symposium bietet dafür eine Plattform und führt sowohl Wissenschaftler und Praktiker als auch Studierende der unterschiedlichsten Fachrichtungen zusammen.
Im Ergebnis der Veranstaltung steht die Leipziger Erklärung 2.0, welche zukünftige Handlungserfordernisse für das Zusammenwirken aller Akteure der Stadt- und Einzelhandelsentwicklung formuliert.

Teilnehmergebühren

WSH Mitglieder 20,- Euro
Nicht WSH Mitglieder 150,- EUro
Kommunale Vertreter 75,- Euro
Studierende 25,- Euro

Bausteine

bausteine

Background :: Studienprojekt Stadt & Handel 2025

Im Dezember 2013 hat das WSH ein Studienprojekt mit dem Titel „Stadt und Handel :: urban suburan virtuell“ ausgelobt. Insgesamt haben sich 120 Studierende der Architektur, Stadt- und Raumplanung, des Städtebaus sowie der Betriebswirtschaft an sieben deutsche Hochschulen beteiligt . Die Studierenden beschäftigten sich mit der These: In den nächsten Jahren wird sich der Umsatzanteil des E-Commerce auf 25% am Gesamtumsatz im Einzelhandel erhöhen. Eine Kick-off Veranstaltung mit Vorträgen und Exkursionen fand am 24./25. April mit freundlicher Unterstützung der R.E.S.A. - Real Estate & Shopping Association e.V. in Hamburg statt. Entstanden sind vielfältigste Szenarien und Konzepte für Stadträume und die Zukunft des E-Commerce im Kontext der Stadt. Das Symposium zeigt alle Ergebnisse. Ausgezeichnete Arbeiten werden prämiert.

Das Wissensnetzwerk :: Plattform für Wissenschaft und Praxis

Das Wissensnetzwerk Stadt und Handel betrachtet sich als eine Kommunikationsplattform für einen verbesserten Informationsund Erfahrungsaustausch innerhalb der Wissenschaft sowie zwischen Wissenschaft und Praxis über Themenstellungen aus dem Bereich Stadt und Handel.
Zentrales Anliegen ist es, zur Wissensgenerierung im Themenfeld Stadt und Handel in Lehre, Forschung und Praxis beizutragen und damit die Lücken im Wissensaustausch zwischen den Fachdisziplinen Architektur, Städtebau, Stadtplanung, Betriebswirtschaft,
Geografie etc. sowie den Kommunen, Projektentwicklern und Investoren zu schließen. Der angestrebte interdisziplinäre Austausch und die konkrete Zusammenarbeit soll basierend auf dem Wissensnetzwerk Stadt und Handel unter Anwendung unterschiedlicher
Formate und Methoden etabliert werden.