„Studium meets Praxis“

Studierende präsentieren ihre Ergebnisse des Studienprojektes „Stadt und Handel :: urban, suburban, virtuell” vor dem Fachpublikum der EXPO REAL 2015

Der Stand des Wissensnetzwerk Stadt und Handel e.V., im Intelligent Urbanization Forum ist gut besucht, als am zweiten Messetag der EXPO REAL in München, die Vorstandsmitglieder des Vereins die Besucher und Referenten zur Diskussion „Studium meets Praxis“ begrüßen.

Der Immobilienexperte Benedikt Schmidt-Waechter, Michael Reink als Vertreter des Handelsverbands Deutschland und Juliane Ribbeck (BTU Cottbus-Senftenberg), stellvertretend für die Hochschulmitglieder im Verein, eröffnen die Diskussionsrunde mit der Vorstellung von Zielen und Aufgabenverständnis des Wissensnetzwerks aus den jeweiligen fachlichen Perspektiven.

Keynote Speaker Klaus Striebich (Managing Director Leasing der ECE) gab dem Verein die Ehre und eröffnete das Podium mit einer Querschau der bisherigen Entwicklungen und Trends im Bereich des stationären Einzelhandels und des E-Commerce. Parallel zu den Veränderungen im stationären Einzelhandel, als Folge der zunehmenden Digitalisierung von Konsument und Handel, erweiterte er die Problembetrachtung um das Handelsformat der Shopping Center. Er zeichnete deutlich nach, wie die Trends der kommenden Jahre dieses Handelsformat auch in seiner baulichen-räumlichen Gestalt ändern werden: kostenfreies W-Lan, Chil-Out Bereiche und größere Foodcourts seien nur einige Aspekte.

Die Ergebnisse des Studienprojektes „Stadt und Handel :: urban, suburban, virtuell” wurden im Dialog zwischen Vertretern der untersuchten Städte, den beteiligten Studierenden der BTU Cottbus-Senftenberg und der Universität Leipzig sowie den betreuenden Mitgliedern aus dem Wissensnetzwerk Stadt und Handel e.V. reflektiert. So kam es zu spannenden Diskussion über die Realisierbarkeit einzelner Ansätze und Ideen in den Städten. Die städtischen Vertreter, aus den Bereichen Stadtplanung und Wirtschaftsförderung, beklagten vor allem mangelnden Spielraum und fehlende Einflussmöglichkeiten auf die gezielte Steuerung oder Anreize für eine stärkere Vernetzung des stationären Einzelhandels mit dem E-Commerce.

Das Format Ausbildung, Forschung und Praxis auf der größten Immobilienmesse zusammen zu bringen ging voll auf. Die kommentierten Führungen entlang der Ausstellungspanels fanden ebenso Anklang wie die Diskussionsrunde. Das Netzwerk hat sich dadurch auch bereits erweitert.